Weihnachtstraining und -feier - 16.12.2016

Einiges ist in diesem Jahr schon an Veranstaltungen gewesen, und zum Schluß dieses ereignisreichen Jahres folgte die Weihnachtsfeier, als letzter Event. Diesmal war eine Übernachtung eingeplant. Um 17.30 traffen wir uns im Dojo um alles aufzubauen. Im Dojo wurde die neue  Musikanlage aufgestellt und eine Lichtanlage montiert, so das nach dem gemeinsamen Training und anschließendem Abendessen für die Kinder und Jugendlichen eine Disco zur Verfügung stand.

Das Weihnachtstraining hielten wir in der großen VfL-Halle ab. Jacqueline begann mit Spielen, entsprechend gute Stimmung zu schaffen, ganz nebenbei sind wir auch aufgewärmt worden. Uwe machte dann klassisches Karate mit Kihon und Gohon-Kumite, danach übernahm Ina und lies die Karatekas bei einigen Kraftübungen ordentlich schwitzen. Zuletzt übernahm Reinhard mit einem Mondo. Er erzählte eine Geschichte von einem alten Karatemeister, über einige Werte im Karate und es wurde darüber diskutiert. Nach einer Stunde Weihnachtstraining hatten alle Hunger, so das es dann ins Foyer ging um uns mit Hotdogs zu stärken. Die Kinder und Jugendlichen verschwanden dann in die Disco, während wir Erwachsenen uns ein Weihnachtsbier schmecken ließen. 

Der Abend ging dann gegen 00:30 zu Ende, es blieben 5 Erwachsene und 12 Kinder und Jugendliche zum Übernachten im Dojo. Um 08:00 Uhr war dann aufstehen angesagt, anschließend gemeinsames Frühstück im Jugendraum. Andrea besorgte das Frühstück, währen Jacqueline den Tisch deckte. Nachdem alle satt waren, räumten wir auf und beendeten unsere Weinachtsfeier um 11:00 Uhr.

2016 1216 192223

Gürtelprüfung - 11.11.2016

Der 11.11.2016 war dieses Jahr nicht nur St. Martin, sondern stand bei uns auch ganz im Zeichen der Gürtelprüfung. Dies war nun die zweite und auch letzte Prüfung für dieses Jahr. Nachdem im Frühjahr vor allem höhere Kyu Prüfungen abgenommen wurden, dominierten dieses Mal unsere Anfänger das Prüfungsfeld. Mit 12 Prüflingen, welche die Prüfung zum 8. Kyu ( gelb) ablegten, bildeten sie die stärkste Gruppe. Natürlich gab es für alle auch dieses Mal eine gute und intensive Vorbereitung. Die Prüfung lief super ab und alle gaben ihr Bestes. Vor allem bei den Liegestützen zum Ende holte jeder Prüfling nochmal das Letzte aus sich raus.

Wir gratulieren Marina, Leonie, Vanessa, Anna, Marta, Dilara, Carolina, Roxana, Elias, Roko, Raphael und Tamas zum 8. Kyu. Jana und Laura zum 7. Kyu, Eeli zum 6.Kyu und Marusa zum 4. Kyu.
Ihr habt alle eine tolle Leistung gezeigt. Mit der neuen Gürtelfarbe heißt es natürlich, nicht ausruhen, sonder genauso, wenn nicht sogar noch ein bissl fleißiger, weitermachen. :-D

2016 1111 Pruefung small

DAN-Prüfung in Gaildorf - 08.10.2016

Am 08.10.2016 fand in Gaildorf beim Dojo Unterrot eine DAN Prüfung statt und drei Prüflinge waren aus Ulm dabei. Für unsere Zwillinge, Daniel und Johannes, hieß es an diesem Tag, ihren ersehnten Traum, vom Schwarzgurt, nun endlich zu erfüllen. Und auch Yvonne wollte sich in ihrem Heimatdojo der Prüfungskommission zum Erlangen ihres 2. DAN stellen.
Hinter allen drei liegt eine lange und intensive Vorbereitungszeit, welche schweißtreibend und anstrengend war.
Am Samstag Vormittag machten wir uns also auf den Weg nach Gaildorf. Bevor die Prüfung los ging, gab es noch eine Stunde Vorbereitungstraining, in welchem die Prüflinge nochmal ihr Programm durchgehen konnten und die ein oder anderen Tipps von den Prüfern, Wolfgang Findor und Hans Deininger, bekamen.
Johannes und Daniel durften dann die Prüfung eröffnen. Die Aufregung verflog sofort nach der ersten Technik und dann ging alles wie von selbst.
Danach waren beide zufrieden mit ihrer Leistung und nun hieß es für sie warten. Yvonne war ganz zum Schluss dran und hatte daher eine ziemlich lange Wartezeit. Diese nutzte sie aber, um ihr Programm nochmal intensiv zu üben.
Nachdem dann alle Prüflinge fertig waren und auch Yvonne atemlos, aber sichtlich zufrieden aus dem Dojo kam, hieß es wieder für uns "warten". Dann ging die Tür auf und alle wurden reingebeten. Das Warten und die Ungewissheit hatten jetzt ein Ende. Es wurden die Ergebnisse verkündet und alle drei Ulmer bekamen eine Urkunde überreicht. Die Prüfer waren mit ihren Leistungen sehr zufrieden. Von Foschy bekamen die Zwillinge dann auch gleich ihren ersten schwarzen Gürtel, welchen sie sofort umbanden. Und er steht Ihnen wirklich gut :-)
Nach einer kleinen Sektrunde ging es dann weiter zum verdienten Essen und danach wieder zurück nach Ulm. Ein großartiger Tag für unseren Verein und eine super Leistung von Johannes, Daniel und Yvonne.

Wir gratulieren euch herzlich zur bestanden DAN-Prüfung! Macht weiter so!

2016 1008 162500

2016 1008 163500

Gewaltschutzprävention für Kinder und Jugendliche - 10.09.2016

Am 10.9.2016 um 10 Uhr trafen sich die Teilnehmer (insgesamt waren wir 5) mit unseren zwei Trainern Reinhart Foschum und Uwe Schilling im kleinen Gymnastikraum des vfl – Gebäudes. Zunächst sprachen wir den Tagesplan durch und wir durften selbst noch Vorschläge machen und Fragen stellen. Anschließend erklärte uns Uwe noch wie es rechtlich steht bei Nothilfe und Notwehr und was überhaupt der Unterschied ist zwischen Nothilfe und Notwehr. Bevor wir vom theoretischen Teil in den praktischen Teil übergegangen sind, haben wir noch vieles über Pfefferspray ,wie beispielsweise die verschiedenen Arten und die Anwendung gelernt. Auch Themen wie Notruf (Welche Nummer wird gewählt : 112 oder 110 ? oder die W -Fragen beim Gespräch mit Polizei , Krankenwagen, etc.) wurden angesprochen. Im praktischen Teil gab es einige Rollenspiele bei denen wir gelernt haben, wie man sich in unterschiedlichen bedrohlichen Situationen verhält (richtige Körperhaltung, richtig “NEIN – sagen”, etc. ) Ebenfalls wurde uns beigebracht wie man sich aus verschiedenen Griffen löst und wie man sich im Notfall richtig wehrt. Einige Anwendungen durften wir auch am “Bob” (ein nachgebildeter Männeroberkörper mit Kopf aus Kunststoff) testen. Während wir auf ihn einschlugen, sollten wir noch laut schreien /um Hilfe rufen etc. -was uns am Anfang sehr unangenehm war und uns Überwindung gekostet hat.Aber von Zeit zu Zeit wurden wir alle selbstbewusster und mutiger und es ging immer besser. Zum Schluss durften wir noch einzeln gegen den “schwarzen Mann” kämpfen bzw. uns wehren. Der schwarze Mann ist eine schwarze Ganzkörperpolsterung die sich Uwe angezogen hat.

Die Übung war vom Prinzip her dieselbe wie am Bob- nur eben am “lebenden Objekt”, was auf jeden Fall eine besondere Erfahrung war. Insgesamt ging die Veranstaltung bis 15 Uhr.

2016 0910 142409

2016 0910 143740

Wir hatten alle sehr viel Spaß und haben vieles gelern, Danke nochmal für alles :)

Sommercamp Bayerischer Wald - 29.07 - 03.08.2016

Es ist erfreulich, sich einer glücklichen Zeit zu erinnern.
Ovid (43 v. Chr. - 17 n. Chr.), eigentlich Publius Ovidius Naso, römischer Epiker

Rückblick: Vor drei Jahren machten einige von uns Ihre Schwarzgurtprüfung anlässlich eines Pfingstlehrgangs in Neureichenau im bayerischen Wald. Werner Beck unser Prüfer und Dojoleiter "Karatedojo Gänswies" lud uns schon damals zu einer Karatefreizeit bei sich ein. Die letzten zwei Sommercamps verbrachten wir in Lindau, doch nun war es soweit, wir fuhren zu Werner in den bayerischen Wald.

Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen!
Johann Wolfgang von Goethe (1746-1832)

Anreise und unser erster Abend: Am Freitag den 29.07.16 trafen wir uns um 12:00 Uhr am VfL-Parkplatz, nachdem das Gepäck verstaut und die Pkws besetzt waren, fuhren wir los, ohne größere Zwischenfälle (Ferienbeginn) kamen wir nach dreieinhalb Stunden Fahrt im Karatedojo Gänswies in Neureichenau an. Nachdem wir das Gepäck ausgeladen hatten, wurden die Zimmer belegt. Anders wie in Lindau schliefen wir nicht in der Turnhalle sondern in drei Fremdenzimmern. Ein Fünfbettzimmer (für die Damen: Celina, Ina Lisa, Laura und Marusa) für uns Männer ein Vierbett- (Boris, Daniel, Johannes und Reinhard) u. ein Dreibettzimmer (Hermann, Joachim und Uwe). Durch den begrenzten Platz quartierte sich Falk in einer Ferienwohnung ein, kam aber zum Abendessen zu uns. Um 19:00 Uhr bereitete uns Werner´s Frau Elisabeth zum Abendbrot eine kalte Platte zu, welche keine Wünsche übrig lies. Auch unsere Vegetarier und Veganer wurden satt. Anschließend machten wir es uns auf der Terrasse bei Werner mit gut gekühlten Getränken gemütlich, die Getränke wurden im Brunnen vor Werner´s Haus welcher aus einer Bergquelle gespeist wird, gekühlt.

2016 0729 174933

„Der Weg ist das Ziel.“
(Konfuzius, chinesischer Philosoph, vermutlich 551 v. Chr. – 479 v. Chr.)

Am Samstag, unser erster vollständiger Tag in Neureichenau: um 08:30 gab es Frühstück, welches wieder von Elisabeth hergerichtet wurde. So manches Hotel bzw. Pension könnte sich davon eine Scheibe abschneiden, auf Grund vom Wetterbericht machten wir gleich nach dem Frühstück eine Bergwanderung zum Dreisessel. Nach kurzer Fahrt zum Dreisessel, der Parkplatz ist fast am Gipfel, ging es ein paar Meter auf geteertem Weg zum Dreisessel. Nachdem wir ausgiebig auf dem um das Gipfelplateau herumliegenden Felsen geklettert sind und alle auf dem Gipfel (1333 m) waren wanderten wir weiter zum Dreiländereck. Den selben Weg nahmen wir zurück und kehrten dann im Berggasthof Dreisessel ein, um Mittag zu essen. Gegen 15:00 Uhr waren wir wieder zurück im Dojo. Schnell packten wir unsere Trainingstaschen und fuhren zur Sporthalle, wo Uwe mit verschiedenen Kumitevariationen das Training übernahm. Wir übten Gohon-Kumite, Sanbon-Kumite, Kaeshi-Ippon-Kumite und zum Schluss Happo-Kumite, wo sich vor allem die Schwarzgurte sich es richtig geben konnten. Um 17:00 waren wir alle ausgepowert. So das das Duschen eine richtige Wohltat war. Zurück bei Werner hatten wir kurz Zeit uns zu erholen, den um 19:00 Uhr war in Waldkirchen ein Tisch in der Pizzeria serviert, wo wir tüchtig zulangten. Viele Naschkatzen wollten noch in der gegenüberliegenden Eisdiele ein Eis essen, aber die Eisdiele war schon geschlossen. Nachdem ein kurzes Gespräch zwischen Pizzeria und Eisdiele stattgefunden hat, wurde die Eisdiele kurzer Hand für uns nochmal geöffnet. Zurück bei Werner gab es wieder gut gekühlte Getränke (meistens das bayerische Grundnahrungsmittel).

2016 0730 121144

Wahres Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig wärmst.
Gichin Funakoshi

Sonntag, war ganz dem Karate gewidmet. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es wieder in die Sporthalle, dort wurde mit Foschy die Nijushiho geübt, zuerst der Ablauf, da unser Motto im Sommercamp die Gemeinsamkeit ist, also wir nicht in verschiedenen Gruppen sondern alle zusammen trainieren wollen. Es konnten dann auch nach kurzer Zeit auch Orange- und Blaugurte die Nijushiho mitlaufen, auch das Bunkai wurde nicht vernachlässigt. Zwei Stunden Training vergingen wie im Flug. Zurück bei Werner stärkten wir uns mit Wurst- Käsesemmeln und Kuchen.

2016 0731 120256

Nachmittags mussten wir Platz bedingt im Dojo doch in zwei Gruppen trainieren, zuerst die Mädchengruppe. Als Trainer fungierte Werner, der uns sein selbst entwickeltes Kara Jitsu vorstellte. Anhand von Karate-Katas wird das festgelegte Bunkai in verschieden Stufen ausgeführt leichte Gegenwehr, mittlere Gegenwehr und die kampfbeendende Gegenwehr. Auch die Zielregion ist festgelegt. Unterleib, kurze Rippen und der Kopf. Bei der Mädchengruppe war Heian Shoden, bei der Männergruppe die Heian Nidan die Ausgangskata. Die Grundschule wurde in Viererblöcken trainiert, also nach vorne, nach hinten, nach links und nach rechts. Nach schweißtreibenden Training konnten wir denn gegen 16:00 Uhr duschen. Zum Abendessen zauberte Elisabeth Schnitzel mit Kartoffelsalat, wo wir herzhaft zulangten. Das gemütliche Beisammensein verlagerte sich diesmal in den Aufenthaltsraum, weil es draußen recht frisch wurde.

2016 0731 1404282016 0731 143259

Die meisten reisen nur, um wieder heimzukehren.
Michel de Montaigne (1533 – 1592)

Montag, letzter Tag bei Werner. Wie schon die anderen Tage zuvor, frühstückten wir um 08:30 Uhr, anschließend gaben Uwe und Foschy im Trainermedley das Abschlusstraining im Dojo von Werner.. Wir wiederholten die Nijushiho. Das Bunkai wurde in Viererblöcken geübt. Anschließend gingen wir nach draußen auf die Wiese und liefen die Nijushiho noch ein paar mal. Um 11:00 Uhr endete das Training. Kurz duschen und umziehen, dann war die schöne Zeit bei Werner auch schon rum. Wir verabschiedeten und herzlich. Hermann, Laura, Marusa, Johannes und Daniel fuhren direkt heim, wir anderen hängten noch ein paar Tage Urlaub an, und checkten in dem Gasthaus-Pension „Zur Einkehr“ ein. Dort hatte auch Falk seine Ferienwohnung.

2016 0801 110721

Unser Dank gilt Werner und vor allem Elisabeth die uns mit sehr großer Gastfreundschaft ein wunderschönes Trainingscamp bereitet haben. Für Werner seiner bevorstehenden Hüftoperation wünschen Wir alles Gute.

 2016 0801 120250

Entspanne dich,
lass das Steuer los,
trudle durch die Welt,
sie ist so schön.
von Kurt Tucholsky

Montagnachmittag: Gemeinsamer Urlaub, nachdem wir unsere Zimmer bezogen und Irene (Joachim´s Frau) nachgekommen war, sowie einige von uns noch kleine Einkäufe getätigt hatten, fuhren wir nach Ringelai, wo wir schon vor drei Jahren wanderten. Wir begaben uns wieder in die Buchberger Leite, eine der schönsten Klammwanderungen im bayerischen Wald. Zurück in unserer Pension beschlossen wir im Bierhotel in Neureichenau Abend zu essen. Nachdem wir es uns dort richtig gut gehen lassen haben ging es zurück in unsere Pension.

2016 0801 143854

Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges großes Wunder, und euren Vorfahren war er heilig. Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen von Minderwertigkeit eines Volkes und von niederer Gesinnung des einzelnen.
Alexander Freiherr von Humboldt (1769 - 1859), deutscher Naturforscher, Begründer der physischen Geographie

Dienstag war als ganzer Ausflugstag geplant, nach dem Frühstück ging es in den Nationalpark bayerischer Wald. Da es nach Regen aussah, machten wir zuerst den Baumwipfelpfad. Dort konnten wir in einer Höhe von 8 m bis 25 m und auf einer Länge von 1300 m den Wald aus einer bisher unbekannten Perspektive erleben. Zum krönenden Abschluss ging es auf die 44 m hohe Aussichtsplattform, dort konnten wir die Berge Rachel und Lusen in Augenschein nehmen.

2016 0802 1144312016 0802 114347

Wieder unter angekommen kehrten wir ein, um uns zu stärken, genau da fing es an, zu regnen. Der Regen dauerte aber nicht lange, so das wir weiter in das Tier- Freigelände gehen konnten. Wir wanderten dort ca. 3 Stunden umher und konnten einige Tiere in Augenschein nehmen. Sogar ein Wolf kam sehr nahe heran. Gegen 16:30 ging es dann wieder zurück. Lisa unsere Naschkatze bemerkt schon auf dem Hinweg zum Nationalpark, in Freyung ein Eiscafe, wo es Frozen Joghurt gab. So kehrten wir kurzer Hand dort ein, um uns etwas Gutes zu tun.

Eigentlich wollten wir in unserem Gasthof zu Abend essen, aber wie der Zufall es wollte, war am Dienstag Ruhetag. Aber was am Montag gut war, kann am Dienstag nicht schlecht sein. Boris reservierte kurzfristig wieder einen Tisch im Bierhotel, wo wir dann uns wieder den Bauch voll schlugen. Danach verkrochen wir uns auf unsere Zimmer, den am nächsten Tag war die Rückreise nach Ulm.

Nach Hause kommen, das ist es, 
was Gott allen schenken will, die weinen, 
wachen und wandern auf dieser Erde.
Friedrich von Bodelschwingh

Mittwoch, Heimreise, nach unserem letzten gemeinsamen Frühstück packten wir unsere sieben Sachen und luden alles in die Fahrzeuge ein. Reinhard und Ina fuhren auf dem direkten Weg nach Ulm. Joachim, Irene, Lisa, Boris, Celina und Uwe machten auf dem Heimweg noch einen Abstecher zum großen Arber, dort umrundeten wir den großen Arbersee, inklusive einer kleinen Moorwanderung. Der große Arber (1455,5 m) entzog sich leider durch Wolken der Sicht.

Wir kehrten dann noch im Arberseehaus ein um uns für die Rückreise zu stärken. Ohne Umwege ging es dann nach Ulm, wo wir gegen 16:30 zu Hause ankamen. Wir alle werden dieses Karatecamp mit anschließendem Urlaub lange in guter Erinnerung behalten.

(zur Fotogalerie für registrierte Mitglieder: Sommercamp Bayerischer Wald - 29.07. bis 03.08.2016)

Böfingen in Bewegung - 09.07.2016

Zum neunten Mal fand am Samstag, den 09.07.16 das Familien-Stadtteilfest "Böfingen in Bewegung" statt.

Wie immer war auch diesmal Karate ein fester Bestandteil dieser Veranstaltung. Wir traffen uns um 11:45 im Dojo, wo wir uns umzogen, dann die Pratzen, Schwimmnudeln für den Mitmachparcours zum unserem Standort auf der Wiese brachten. Die Kinder konnten dann Faustschläge, Fußtritte auf den Pratzen üben, nach Absolvierung dieser Übungen gab es einen Eintrag auf einem Mitmachzettel, in dem vier von fünf Sportarten durchgemacht werden mussten, um am Schluss an einer Verlosung teilnehmen zu können.

Zwischendurch gab es für das Publikum kleine Grundschuleinheiten, wo unsere Kinder und Jugendlichen zeigten was im Karatetraining so gemacht wird. Wir selber haben uns dann beim Volleyball spielen austoben können.

Mit über 20 Teilnehmern waren wir wieder eine starke Truppe. Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben.

2016 0709 124556

 2016 0709 143303

 

10. Ulmer Budo Tag - 02.07.2016

Am 02.07.2016 feierte der "Ulmer Budotag" sein zehntes Jubiläum, was doch eine bewundernswerte Zahl ist. Nach neun Jahren Übung liefen die Vorbereitungen wie geschmiert, für ausreichend Verpflegung für die ca. 50 hart trainierenden Kämpfer, aus Ulm und meist näherer Umgebung, war gesorgt und mit vereinten Kräften war auch die Aufbauphase schnell beendet. Da sich unser Trainingskonzept in den letzten Jahren so gut bewährt hat, gab es auch dieses Mal keine Änderungen.

Nach dem gemeinsamen Aufwärmen mit einigen Übungen aus Aikido und Karate, legte auch schon Reinhard Foschum mit der Karateeinheit los. Nach intensivem Wiederholen von Fauststößen, Fußtritten und Partnerübungen ging es nach einer kurzen, aber wohltuenden, Pause gleich weiter mit Aikido unter der Leitung von Trainer Tschosy. Mithilfe einiger weniger Erklärungen und viel Praxis hat wohl jeder irgendwann den Dreh bei den Hebeln und Würfen raus, doch bis es so elegant wie gedacht aussieht, braucht wohl der ein oder andere ein wenig Übung. Nach dem die tapferen Sportler in der langen Mittagspause wieder all ihre Kräfte aufgetankt haben, wurde es Zeit die Kunst des Jiu-Jitsu zu erlernen. Zwar war diesmal Manfred leider krank und deshalb auch nicht anwesend, jedoch war Marcus eine exzellente  Vertretung. Mal wieder sahen die Griffe und Bewegungen unheimlich leicht und praktisch aus, doch die Anwendung war dann doch nicht immer ganz so simpel. Aber Übung macht den Meister!

Zum Schluss kam wie immer das Kobudo, die Kunst der verschiedenen Waffen, wie zum Beispiel einem Bo-Stab oder Schwert. Bis auf manch kleine Zwischenfälle wurde auch diesmal zum Glück niemand schwer verletzt. ;) 

Und wie immer kommt das Beste zum Schluss: Grillwurst, begleitet von viel Spaß, für hartes Training!

Wie jedes Jahr haben unsere Trainer das Training ehrenamtlich übernommen, wodurch die Einnahmen aus den Teilnehmergebühren einem guten Zweck gespendet werden können. Vielen Dank nochmal dafür und großen Applaus! 

Ganz großer Applaus gilt aber natürlich neben unseren fleißigen Helfern und  engagierten Trainern vor allem auch allen Teilnehmer, ohne die der Budotag sich wohl kaum so lange bewährt haben könnte. Jedes Jahr aufs Neue macht ihr unseren Budotag zu einer ganz besonderen Erfahrung. Wir zählen auch im nächsten Jahr wieder auf euch, wenn es heißt "Der VfL Ulm lädt euch alle herzlichst zum 11. Budotag ein"!

2016 0702 104742

2016 0702 162119

Waffenkunde Fortbildung - 18.06.2016

Am Samstag, den 18. Juni 2016, 14 Uhr, war es endlich so weit: Foschy hatte seine Beziehungen spielen lassen und wir konnten im Schützenvereins-Haus Bollingen die Bekanntschaft mit verschiedenen Schusswaffen machen. Für viele von uns war das komplettes Neuland und umso größer war natürlich die Spannung, wie das wohl so sein wird.

Der Empfang am Schützenhaus war zunächst sehr feucht - nein, wir mussten uns keinen Mut antrinken - Alkohol ist beim Gebrauch von Schusswaffen natürlich strengstens untersagt! Stattdessen hatten sich die regenschwangeren Wolken dazu entschlossen, direkt über uns einen regelrechten Prasselregen zu veranstalten. Wenn man es dann aber mal vom Parkplatz ins Schützenhaus geschafft hatte, wurden wir sehr freundlich von Lukas (einem Kollegen von Foschy) und Steffen empfangen, die sich netterweise dazu bereit erklärt hatten, uns durch das heutige Schießprogramm zu führen.
Nach einer kurzen Einführung wurden wir in kleinere Gruppen eingeteilt und hatten dann Gelegenheit, verschiedenste Schusswaffen am Schießstand (25 Meter) auszuprobieren. Glücklicherweise hatte sich zwischenzeitlich auch die Sonne dazu entschieden, sich über uns blicken zu lassen. Bei unserer Gruppe ging es los mit einer Kleinkaliber Sportpistole. Lukas erklärte uns, dass das Projektil einer Kleinkaliber Sportpistole einen Durchmesser von 5,6 mm hat. Hört sich eigentlich ziemlich "niedlich" an, hatte in der Anwendung dann aber doch schon einen ganz ordentlichen "Wums". Auch mal zu erfahren, wie das so mit dem"Rückschlag" ist, war sehr interessant. Danach ging es weiter mit einer 9 mm Pistole. Man sollte ja meinen, dass ein Unterschied von 3,3 mm im Durchmesser des Projektils eher zu vernachlässigen ist - der "Wums" bzw. Rückschlag, den diese Pistole produzierte war dann aber doch ziemlich beeindruckend! Gut, dass Lukas uns vorher nochmal darauf hingewiesen hatte, dass wir die Pistole jetzt etwas fester halten sollten als vielleicht vorher bei der Kleinkaliber.
Ein echtes Highlight war dann der Revolver Kaliber 38 - eigentlich haben nur noch der schwarze Gaul, die Sporenstiefel und der Cowboy Hut gefehlt! Wirklich wie im wilden Westen!
Das "Sahnehäubchen" dieser Runde war dann jeweils ein Schuss aus einem Vorderladergewehr. Schon das manuelle Befüllen mit Schwarzpulver (stopf, stopf) und danach das Projektil (stopf, stopf) hatte schon ein ganz besonderes Flair. Dann das Gewehr aufgelegt, gezielt, abgedrückt, und ... jetzt waren wir besonders froh, dass wir alle einen Gehörschutz aufhatten. Dieser "Wums" hat einen an die guten alten Zeiten in der Disco erinnert, wo der Bass die Bauchdecke hin und wieder um ein paar Zentimeter vibrieren ließ - einfach nur cool!

Zum Abschluss ging es dann noch auf einen anderen Schießstand mit 50 Meter Entfernung zum Ziel, wo wir mit einem Kleinkaliber Gewehr auf Klappscheiben schießen durften (ähnlich wie beim Biathlon). Hier zeigte uns Steffen alles, was wir dazu brauchten (richtiger Stand, Nachladen, ...). Auch das hat so viel Spaß gemacht, dass man eigentlich gar nicht aufhören wollte. Erstaunlich war auch, wie präzise man mit so einem Gewehr zielen konnte: Unglaublich, aber selbst bei den "Greenhorns" unter uns wurde es auch den Klappscheiben (in 50 Meter Entfernung!) nicht wirklich langweilig.

Zum Abschluss ging es dann ins VfL Vereinsheim, um den wirklich gelungenen Tag bei einem guten Essen gemütlich ausklingen zu lassen. Lukas und Steffen wurden natürlich von uns eingeladen. Vielen lieben Dank nochmal an die Beiden!!

Vielen Dank auch nochmal an Foschy für die Organisation! War ein wirklich toller Tag mit Dir (auch, wenn wir diesmal die "Handkantenschläge" und "Fersentritte" zu Hause lassen mussten -:).

 

2016 0618 151907

2016 0618 161543

2016 0618 145706

Dan-Prüfung Joachim - 06.05.2016

Unser VfL-Karateka, Joachim Hering hat sich am Freitag, den 6.5.2016 bei Bundestrainer AD Günter Mohr 8. DAN im KJC in Ravensburg zur Prüfung zum 1. Dan gestellt. Die Prüfung war direkt nach Ende der Karate-Akademiewoche, an der Joachim am Mo, Di und Mi Abends teilgenommen hatte. Los ging es dann um ca. 12:30 Uhr. Ende der Prüfung: ca. 15:30 Uhr.
Insgesamt waren es 13 Prüflinge (6 zum ersten Dan, 4 zum zweiten Dan und 3 zum fünften Dan).
Der Prüfungsinhalt, im Shotokan-Prüfungsprogramm vorgegeben: Kihon, Katas (Pflicht: Heian Nidan und Jion; Kür: Empi), Jiyu Ippon Kumite ohne Faustschützer, Kumite mit Faustschützern. Joachim musste dann 3 Kämpfe auf jeweils zwei Punkte bestreiten. Die Ergebnisse wie folgt: 1. Kampf: 0:2; 2. Kampf: 2:0; 3. Kampf: 2:1). Alle 13 Prüflinge haben die Prüfung bestanden.

2016 0506 143412 small

Mit der Vorbereitung hat Joachim ein 3/4 Jahr vor der Prüfung begonnen.
Anfang März hat Joachim den VfL Schlüssel für den Zugang zum "Türmle" bekommen. Seitdem hat er dort neben dem regulären Training regelmäßig 2-3 mal pro Woche für sich alleine trainiert. Die letzten zwei Wochen praktisch täglich.
Dass der Boden (Matten) im "Türmle" sehr ähnlich war, wie der im Prüfungsraum im KJC Ravensburg, kam ihm sehr entgegen - speziell für die Katas.

Die Karateabteilung ist stolz auf die gezeigte Leistung, Trainingfleiß zeigt eben seine Wirkung.

2016 0509 193518 small

 

 

Seite 1 von 2