2. Dan für Hermann Danne - 10.05.2008


Mit dem dritten Anlauf

Nachdem Hermann Danne, bei der Dan-Prüfung am 26.01.08 durch den Noro-Virus flachgelegt worden ist, meldete er sich zur Dan-Prüfung am 30.03.08 in Ulm an, wie der Teufel es wollte, sagte die Bundesgeschäftsstelle diesen Termin wegen zu geringer Teilnehmerzahl ab. Hermann gab aber nicht auf und trainierte fleißig weiter und nahm nun den neuen Prüfungstermin am 10.05.08 in Bad Waldsee war.

Ab 16:30 Uhr ging es los, und die Prüflinge zeigten ihr Können. Um 19:00 Uhr war es dann so weit, Altbundestrainer Günther Mohr überreichte den verschwitzten Prüflingen die Prüfungsurkunden. Insgesamt waren es sieben Prüflinge, die allesamt bestanden haben. Günther Mohr lobte besonders Hermann für seine gute Prüfung.

Somit kann die Karateabteilung Hermann voller Stolz zum bestandenen zweiten Dan gratulieren.

Uebereichung_der_Urkunde G_Mohr_mit_den_Prueflingen

Gürtelprüfungen bei der Karateabteilung - 18.04.2008

 

Am Freitag, den 18. April 2008 stellten sich 13 Karatekas unserer Abteilung der Herausforderung einer Gürtelprüfung.

Für 8 von ihnen war es die erste Prüfung (eigentlich 2 Prüfungen in einer, da die Weiß- u. Gelbgurtprüfung zusammengefasst werden konnte). Des weiteren stellten sich 4 Karatekas der Herausforderung zum Orangegurt und eine zum Blaugurt.
Da alle Prüflinge sehr gut vorbereitet und hoch motiviert waren gab es am Ausgang der Prüfung nie Zweifel. Gegen 20:00 Uhr wurden die Prüfungsurkunden verteilt. Erwartungsgemäß ist dann auch kein Prüfling ohne Urkunde geblieben. Kontinuierliches Training und viel Spaß bei der Sache waren auch dieses Mal der Schlüssel zum Erfolg. Besonders erwähnen möchten wir noch Lucas Jasbinschek, der sich dieser Aufgabe an seinem Geburtstag stellte, obwohl seine Gäste zu hause auf ihn warteten.

Wir gratulieren:

Zum Gelbgurt:
Daniel Eckhardt,
Daniel Bassauer,
Johannes Eckhardt,
Eva Seemüller,
Lucas Wild,
Jonas Buttenschön,
Hasan Berkcan und
Lucas Jasbinschek,

Zum Orangegurt:
Miriam Matousek,
Jana Gersch,
Jurij Endres, und
Martin Seemüller,

Zum Blaugurt:
Rebekka Häckh.

Oberschwabentraining in Ulm - 07.04.2008

 
Oberschwabentraining

Oberschwabentraining beim VfL Ulm

Montag, 19:20. Trainer Foschi war als erster da. "Heute kommt niemand",meinte er. "Montag ist ein schlechter Tag für Oberschwabentraining". Hermann: "Hast Du Lampenfieber?". Foschi "Nein, erst ab 10 Leuten". Das war fast ein britisches Understatement.

Das Oberschwabentraining hat eine langjährige Tradition. Es treffen sich die Karateka aus verschiedenen Vereinen der Umgebung, um gemeinsam zu trainieren. Das letzte Oberschwabentraining leitete Theo in Bronnen. Sein Schwerpunkt war Selbstverteidigung im Karate. Daran anknüpfend lud Foschi vom VfL Ulm zum nächsten Training dieser Art ein. Am Montag Abend hat die Karateabteilung des VfL Ulm für ihr Training die große Sporthalle in der Schule für Körperbehinderte in Ulm Böfingen. Es mußte also nicht extra ein Halle besorgt werden.

Rasch füllte sich die Halle mit Karetekas aus Oberelchingen, Mittelbiberach, Langenau, Bronnen, Altheim und natürlich Ulm. Alle hatten sie hergefunden. Mehr hätten es gar nicht mehr sein dürfen, sonst wäre es eng geworden.

Foschis Schwerpunkte waren diesmal: Aufwärmen u.a. mit Taisabaki gegen Hammerschlag von oben mit zwei Gegnern, frei nach dem Motto: "Einfach nicht da sein". Es folgte einfache, gute Grundschule mit Betonung auf sauberen Stand, einwandfreien Techniken und knackigen Kiais. Als Katas liefen wir in der Oberstufe die Heian Yondan und Hein Godan. Angelehnt an die Katas gab es Bunkai mit Elementen aus dem Jiujutsu, Foschis Spezialität: Angriff mit Zuki, Taisabaki mit Block, Greifen (Motto: "Was ich habe, gebe ich nicht mehr her. Für was bin ich ein Schwabe" oder: "Was ich in der Hand habe, tut in der der Regel nicht weh"), Weichmacher-Technik, Hebeln und den Gegner zu Fall bringen. Für viele Karateka war das eine ganz neue Erfahrung. Die Begeisterung war entsprechend groß.

Besonders beeindruckt hat mich Sportskollege Siegfried, der trotz nahezu vollständiger Erblindung und einer Restsehstärke von 2% bestens mithalten konnte. Andere Kollegen erzählten mir, daß er sogar Kumite macht.

Das anschließende gemütliche Beisammensein in der VfL Sportgaststätte fand dann im kleinen Rahmen statt. Die Ulmer waren unter sich. Die Gäste aus der Umgebung mußten alle am nächsten Tag früh raus. Montag ist ein schlechter Tag, um abends einen Trinken zu gehen.

Hermann Danne

Uwe Schilling 3. Dan, Boris Simon 1. Dan - 26.01.2008

 
Uwe_Dan

Gratulation: Uwe Schilling und Boris Simon haben am 26.01.08 vor einer hochkarätigen Prüferkommission ihre Prüfung bestanden.

Seite 2 von 2